Vollkorn statt Weißmehl!

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

heute geht es um das Thema: Vollkorn statt Weißmehl.
Zu Anfang an, ja ich musste mich auch erstmal an den Geschmack von Vollkornprodukten gewöhnen. 
Nach einer Weile und ein paar guten Rezepten ist es mir dann doch leicht gefallen und zu dem geht es auch um den Nährwert.

Schauen wir uns mal die Produktion von Mehlen an.
Vollkornmehl hat Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine, die bei Weißmehl durch das Sieben wegfallen bzw. fast nicht mehr da sind. Somit ist der Nährwert schon mal höher bei Vollkorn.

Echte Vollkornprodukte werden aus dem ganzen Korn hergestellt, somit sind Keim, Schale und Mehlkörper noch enthalten. 
Beim Weißmehl fällt dieses weg und somit hat es 30 Prozent weniger Eiweiß, 20 Prozent weniger Ballaststoffe, 70 Prozent weniger Eisen, 80 Prozent weniger Magnesium und 90 Prozent weniger Chrom

Das ist schon ne Menge!

Das Weißmehl dagegen enthält viele Kohlenhydrate, was rasch zu Zucker verdaut wird und schnell ins Blut geht. Das sind sogenannte " leere Kalorien ".

Der Hunger meldet sich also schnell wieder zurück.

Selbst für Vorratsschädlinge ist Weißmehl uninteressant, da diese dort keine Nährstoffe finden!
Also warum sollten wir dies dann zu uns nehmen?


Laut Studien gilt Weißmehl als Dickmacher, es begünstigt Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen.



Kleine Anmerkung: Schwarzbrot ist nicht gleich Vollkorn!

Durch Zusätze wie Malz, wird Weißmehl eingefärbt und somit hat es einen genauso geringen Nährwert wie Weißbrot. Das können auch die Körner an der Kruste nicht ändern. Also nicht auf Mehrkornprodukte reinfallen!

Vollkornprodukte lassen sich einfach in den Speiseplan einbauen. Müsli oder Vollkornbrot zum Frühstück und Abends Vollkornnudeln oder -reis bei warmen Mahlzeiten.  

Rezept mit Vollkornspaghetti:

250 g Vollkornspaghetti
200 g Blattspinat
2          Rote Zwiebeln
2          Knoblauchzehen
30 g    Pinienkerne
1           Bund Basilikum
50 ml  Olivenöl
50 g    Hefeflocken

Die Spaghetti in kochendem reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen (8 Minuten). Den Basilikum und Spinat waschen, Stiele entfernen und in einem Standmixer mit dem Knoblauch, Zwiebeln, Pinienkernen und Öl mixen, bis es eine sämige Konsistenz hat. Die Creme in einer Pfanne mit etwas Pastawasser warmhalten und die Spaghetti dazugeben und unterheben. 
Dann auf die Teller verteilen, mit Hefeflocken bestreuen und gegebenenfalls mit Pfeffer nachwürzen.

Ich hoffe, dass ich Euch die Vollkornprodukte etwas schmackhafter machen konnte und dass Ihr bei der Zubereitung des Rezeptes viel Spaß habt.
Bis zum nächsten Beitrag.

Liebe Grüße
Chef-Christian.

Eine Empfehlung von mir.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0