Vegetarier/Veganer - Ernährung und Sport

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

heute geht es um ein Thema, das bei vielen das Interesse weckt, da sie kein Fisch und Fleisch essen, aber trotzdem die richtige Ernährung zum Sport wollen.

Vegetarier und Veganer.

Lange Zeit hieß es, dass Vegetarier und insbesondere Veganer nicht die richtige Ernährung bzw. genug Proteine und Vitamine zu sich nehmen, da diese kein Fleisch , Fisch oder Produkte aus tierischen Erzeugnissen essen.

Doch stimmt das?



Warum fangen Menschen an sich vegetarisch zu ernähren?

Nach einer Berliner Studie, die 1981 begann, stellten 76 Prozent der Männer und 72 Prozent der Frauen gesundheitliche Gründe für die wichtigste Motivation dar.

Vom Standpunkt der Gesundheit betrachtet, bietet eine Ernährung voller pflanzlicher Bestandteilen echte Vorteile.

Unzählige Studien zeigten, dass pflanzliche Kost im Zusammenhang mit niedrigem Cholesterinniedrigem Blutdruck, vermindertem Herzinfarktrisiko, vermindertem Krebsrisiko und niedrigem Gewicht steht.
Vegetarisch lebende Menschen weisen im Vergleich zu ihren fleischverzehrenden Mitmenschen weniger Erkrankungen auf wie bestimmte Arten von Krebs, Herzgefäßleiden, hohen Blutdruck und nicht-insulinabhängigen Diabetes.
Bei Vegetariern besteht ein geringeres Risiko an Osteoporose oder Nieren- und Gallensteinen zu erkranken.


Kommen wir zur Ernährung für Sportler.

Aufgabe der Sporternährung ist es, das richtige Brennstoffgemisch nachzuliefern, damit die Reserven wieder aufgefüllt sind.
Die Mengen an Energie, die in einer Trainingseinheit umgesetzt werden, gilt es wieder aufzufüllen, sprich durch die Aufnahme von Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett.
Eine falsche Ernährung kann die Leistungssteigerung ausbremsen!
Wenn meine Ernährung nicht stimmt, kann ich mein Leistungspotenzial nicht ausspielen.

Wenn sich Sportler das erste Mal über ihre Ernährung Gedanken machen und sich anders als bisher gewohnt ernähren, kommt es zu einer Nährstoffzufuhrverschiebung, von der der Sportler profitiert - wenn er es richtig umsetzt.

Dabei sollte der Obst- und Gemüseanteil insgesamt erhöht werden, wodurch der Sportler sich besser fühlen.

Obst und Gemüse sind nicht nur wichtige Vitamin-und Mineralstofflieferanten
Ihr Wert liegt vor allem in den sekundären Pflanzenstoffen.
Diese Stoffe wirken entzündungshemmend und haben einen positiven Einfluss auf den Blutdruck. Sie können sich daher günstig auf die Regeneration auswirken.

Für Sportler ist es wichtig genug Obst und Gemüse zu sich zu nehmen.

Auch ein hoher Getreideanteil ist wichtig in der vegetarisch und veganen Kost. Die Kohlenhydrate in Getreide braucht der Sportler nach dem Training, da bei intensivem Training viele Kohlenhydrate verbrannt werden.

Viele Sportler die sich vegetarisch oder vegan ernähren, fühlen sich besser, da die Auswahl der Lebensmittel kohlenhydratreicher ist.

Ein wichtiges Thema für Dich, ist Vitamin B12.

Es ist ein essenzieller Nährstoff und der Körper kann es nicht selber bilden. Es muss also über die Nahrung aufgenommen werden. Ein gut gefüllter Vitamin B12-Speicher reicht in der Regel 3-5 Jahre. Man sollte diesen  gegebenenfalls über Präparate zu sich nehmen (bekommt ihr sogar im Drogeriemarkt).
Er kommt zwar auch in Pflanzenmilch wie Soja vor, doch der Anteil ist so gering, dass man schon sehr große Mengen täglich zu sich nehmen müsste.

Gute Eisenlieferanten für Veganer und Vegetarier sind dunkelgrüne Blattgemüse wie Rosenkohl, Mangold, Grünkohl und Spinat,
Nüsse und Samen wie Sesam, Kürbiskerne, Getreide wie Haferflocken und Quinoa.
Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen, weiße Bohnen und Soja.

Eiweißlieferanten sind Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen, Bohnen, Sojabohnen, Erdnüsse oder Tofu und Nüsse wie Walnuss, Cashewnuss und Haselnuss.
Es gibt Getreide z.B. Reis, Mais, Hafer, Roggen, Dinkel, Gerste, Hirse und die daraus entstehenden Produkte wie Haferflocken, Reisflocken, Brot oder Nudeln, die ebenfalls viel Eiweiß liefern.

In Milchalternativen wie Soja-,Hafer-,Mandel-,Dinkel-, oder Reismilch findest du den perfekten Calciumgehalt für Dich.

Wie wir nun feststellen, gibt es genug Alternativen für eine Nahrungsumstellung, ohne dass es zu einem Mangel kommt. Wenn selbst im Profisport immer mehr Menschen vegetarisch oder vegan leben, warum dann nicht auch wir? Gerade diese Menschen haben den größten Verbrauch von uns allen und können ihn trotzdem mit pflanzlicher Nahrung decken.

Ich hoffe Euch hat mein Artikel gefallen.
Ihr könnt gern einen Kommentar hinterlassen!

Ansonsten sehen wir uns beim nächsten Beitrag.
 

Euer Chef-Christian



Eine Empfehlung von mir:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0